SharePoint 2010: Neuerungen in Listen (Teil 1/3)

Listen und Items gehören in SharePoint zu den wichtigsten Grundbausteinen, dienen sie doch zum Speichern aller Arten von Daten. Gleichzeitig bilden sie auch die Basis für die Dokumentbibliotheken. Microsoft hat die Listen in SharePoint 2010 noch einmal kräftig überarbeitet und einige interessante Neuerungen hinzugefügt, die wir Ihnen in einem mehrteiligen Blogposting vorstellen wollen.

Large Lists und List Throttling

Um SharePoint 2010 besser auf den Umgang mit grossen Mengen an Objekten zu trimmen, hat Microsoft die Architektur (Datenspeicherung, Queries etc.) von Listen und Dokumentbibliotheken noch einmal optimiert. Die Redmonder geben nun selbstbewusst eine Zahl von 10 Millionen Items (in einigen MS-Publikationen wird auch von 50 Mio. gesprochen)  an, bei der sich eine Liste noch effizient nutzen lassen soll. Als Archive verwendete Listen sollen gar bis zu 100 Millionen Items aufnehmen können.

Theoretisch konnte bereits SharePoint 2007 bis zu 5 Millionen Items in einer SharePoint-Liste speichern. Für Listenansichten wurde von Microsoft allerdings ein Limit von 2000 Items (nur ein Richtwert, der je nach verwendeter Hardware und Komplexität der Liste/Ansicht stark varieren kann) genannt, da es bei der Abfrage der Daten zu Performance-Einbrüchen kommen konnte.

Resource Throttling Administration in SharePoint 2010

Das Resource Throttling wird in SharePoint 2010 auf der Ebene einer Web Application definiert.

Um die Problematik mit grossen Datenmengen zu entschärfen, wird das sogenannte List Throttling eingeführt, über das man nun die Kontrolle über die Menge an Datensätze erhält, die ein Benutzer abrufen kann. Bei Listen mit Tausenden von Einträgen kann der Administrator nun verhindern, dass Anfragen ausgeführt werden, bei denen ein bestimmtes Limit an angeforderten Items (Default-Einstellung: 5000 Items) überschritten wird. Solche Anfragen würden den Server nur unnötig belasten und die Benutzer wegen der langen Wartezeiten verärgern. Stattdessen erhält der Benutzer einen freundlichen Hinweis, dass wegen Überschreiten des Throttling-Richtwerts nur die neuesten Datensätze zurückgegeben wurden und er es mit einer gefilterten Abfrage (z.B. über die neue Metadata-Navigation) versuchen soll.

Das List Throttling bietet eine ganze Reihe von weiteren Einstellungsmöglichkeiten. So kann etwa für Administratoren und Auditoren einen höheren Schwellwert für das Throttling festgelegt werden. Ausserdem lässt sich ein Zeitfenster (z.B. ausserhalb der Arbeitszeiten) definieren, während dessen die Abfrage auf Large Lists erlaubt werden soll. Entwicklern kann zudem das Überschreiben der Throttling-Einstellungen über das Objektmodell gewährt werden.

List Throttling Benutzerwarnung

Das List Throttling verhindert Listenabfragen, die den Server zu stark belasten würden.

Multi Column Indexes

Die Multi Column Indexes sind ein weiteres, neues Feature mit dem sich die Performance von Listen optimieren lässt. Mehrere Felder können über diese Funktion zu einem Index (Compound Index) zusammengefasst werden.

Unique Columns

Neu können in SharePoint-Listen eindeutige Felder verwendet werden, womit sich sicherstellen lässt, dass der Eintrag eines Feldes nur ein einziges Mal vorkommt (Auftragsnummer, E-Mailadresse etc.). Unique Columns müssen zwingend indexiert werden. Bereits existierende Felder, lassen sich auch nachträglich als Unique Column festlegen, unter der Voraussetzung natürlich, dass die darin gespeicherten Daten entsprechend eindeutig sind.

SP2010_List_Unique_Fields

SharePoint 2010 erlaubt neu die Verwendung von eindeutigen Feldern.

3 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü