OneDrive für Business jetzt mit SharePoint-Synchronisation

Microsoft hat mit dem Ausrollen einiger seit langem angekündigten Neuerungen für OneDrive for Business begonnen. Dazu zählt ein neuer Client für Windows, der jetzt auch SharePoint-Dokumentbibliotheken und geteilte Verzeichnisse synchronisieren kann sowie eine OneDrive-Administrationsumgebung für Office 365.

Nachfolgend einen Überblick über alle in Kürze verfügbaren OneDrive-Neuerungen:

  • Windows-Client mit SharePoint-Sync: Die neueste Ausgabe des OneDrive-Clients (Build 17.3.6743) ist jetzt in der Lage, Dokumentbibliotheken von SharePoint Online sowie mit anderen Benutzern geteilte Verzeichnisse zu synchronisieren. Bereits vor rund einem Jahr hatten die Redmonder einen neuen Windows-Client lanciert, der sowohl mit OneDrive für Business als auch mit OneDrive Personal zusammenarbeiten konnte. Wer mit SharePoint synchronisieren wollte, musste auf den alten, wenig zuverlässigen Groove-Client zurückgreifen. Neu lassen sich nun alle Dienste mit einem einzigen Client nutzen.
OneDrive SharePoint Synchronisation

Mit dem neuen OneDrive-Client lassen sich jetzt auch SharePoint-Online-Bibliotheken für die Offline-Nutzung synchronisieren. (Bild: Microsoft)

  • Standalone OneDrive-Client für MacOS: Es gibt einen neuen OneDrive-Client für das Mac-Betriebssystem, der nicht mehr über den App Store bezogen werden muss. Dadurch soll das Deployment und die Administration für Unternehmen vereinfacht werden.
  • Activity Center: Seit langem überfällig, nun endlich da: Die neuen Clients für Windows und Mac haben ein Activity-Center erhalten, in dem ähnlich wie bei Dropbox alle kürzlich durchgeführten Synchronisationsvorgänge aufgelistet werden.
  • OneDrive Admin Center: Office 365 wird um eine Administrationsumgebung für OneDrive für Business erweitert. Damit wird es Administratoren möglich sein, globale Einstellungen für Sharing, Synchronisation, Speichernutzung, Benachrichtigungen und Compliance festzulegen. So kann beispielsweise definiert werden, wie lange die Daten eines OneDrive-Benutzers erhalten bleiben sollten, nachdem dessen Konto gelöscht wurde (nützlich wenn ein User die Firma verlässt, man dessen Daten aber nicht verlieren will). Das Admin-Center ist via admin.onedrive.com erreichbar.
  • Discovery-Feature: Eine neue Discovery-Funktion im OneDrive-Web-Interface zeigt alle für den jeweiligen Benutzer relevanten Dokumente, welche sich auf für ihn zugänglichen OneDrive- und SharePoint-Ressourcen befinden. Discovery, das auf dem Office Graph basiert, funktioniert ähnlich wie Delve und liefert grösstenteils dieselben Resultate. Zu einem späteren Zeitpunkt soll die Discovery-Funktion auch in die OneDrive-Apps für iOS und Android integriert werden.

Das folgende Video liefert einen kompakten Überblick über die neuen Features:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=Nn_1Bt3cayM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü