SharePoint und OneDrive: Die Roadmap bis Ende 2017

Im Rahmen seines SharePoint Virtual Summit hat Microsoft am 16. Mai 2017 die Roadmap für die Neuerungen enthüllt, welche für SharePoint Online und OneDrive bis Ende 2017 tröpfchenweise ausgerollt werden sollen.
Die Redmonder haben sich bei der Planung der Neuerungen auf vier Schwerpunkte konzentriert, bei denen SharePoint und OneDrive bessere Unterstützung und Hilfe bieten sollen:

  • Sicheres Teilen von Informationen und Dateien
  • Transformieren von Business Prozessen
  • Informieren und einbinden von Mitarbeitern
  • Nutzen von gemeinsamem Wissen

Ein Trend, der sich bereits seit einigen Jahren abzeichnet, wurde auch am Summit einmal mehr deutlich: SharePoint soll wieder auf seine eigentlichen Stärken fokussiert werden, nämlich dem Teilen, Aggregieren und zur Verfügung stellen von Informationen und Dateien. Spezialisierte Funktionen wie beispielsweise Workflow, Business Intelligence, Kalender oder Kommunikation (Social, Messaging) werden von eigens dafür geschaffenen Diensten (Microsoft Flow, PowerBI, Exchange/Outlook, Yammer etc.) übernommen und können auf Wunsch in SharePoint integriert werden.

SharePoint Communication Sites

Mit den SharePoint Communication Sites (Verfügbarkeit: Q3/2017; First Release Q2/2017) wird es neben den Modern Team Sites eine zweite Site-Collection-Variante geben, welche im neuen Modern-SharePoint-Look daherkommt. Im Gegensatz zu den Team Sites, die für kleine Benutzergruppen oder Projekte gedacht sind, sollen die Communication Sites vor allem für typische Aufgaben eines klassischen Intranets optimiert sein. Dazu gehört etwa das Verbreiten und Teilen von Informationen, welche sich an ganze Abteilungen oder das gesamte Unternehmen richten. Dementsprechend werden Communication Sites, anders als Modern Team Sites, nicht mit einer Office Group verknüpft sein. Ein Überblick über die Eigenschaften und Neuerungen von Communication Sites:

  • Mehrspaltige Seitenlayouts in verschiedenen Varianten
  • Drag & Drop von Bildern in Seiten-Spalten und Web Parts
  • Neue Web Parts zum Anzeigen von Personen, Kommentaren, Videos (Microsoft Streams) und Kalenderinformationen
  • Neues Web Part (Hero Web Part) zum Hervorheben von wichtigem Content
  • Anpassbare Top-Navigation (Globale Navigation)
  • Unterstützung für Themes
  • Kommentarfunktionen
  • Unterstützung für die SharePoint Mobile App
  • Nutzungsstatistiken wie eindeutige Besucher, Seitenaufrufe, am häufigsten aufgerufene Items und anderes mehr

SharePoint Communication Sites

Was mit den Communication Sites nun angekündigt wurde, hatte Microsoft ansatzweise bereits im vergangenen Herbst an der Ignite gezeigt und damals als Nachfolger für bisherigen Publishing Sites deklariert. Die nun vorgestellten Communication Sites kann man allerdings bestenfalls als Publishing Sites Light bezeichnen, denn das angebotene Feature-Set reicht nicht an die Möglichkeiten des bisherigen Publishing Framework heran. Es ist allerdings damit zu rechnen, dass die Redmonder die Möglichkeiten der Communication Sites im Laufe der Zeit schrittweise ausbauen werden. Das wäre wünschenswert, denn so könnte man bestehende, auf Publishing-Sites basierende Intranets, ebenfalls auf die Modern-SharePoint-Technologien umstellen. Immerhin: Ein wesentliches Feature der Publishing Infrastruktur, nämlich eigene Seitenlayouts erstellen zu können, hat Microsoft für die nahe Zukunft bereits in Aussicht gestellt.

Neue Web Parts für die Communication Sites

SharePoint Team Sites und Office Groups

Die Integration von Team Sites und Office Groups (eine Einführung in die Office Groups finden sie hier) wird weiter vorangetrieben. So wird es gegen Ende Jahr möglich sein, bestehende SharePoint Sites mit Office Groups zu verknüpfen. Bleibt abzuwarten, wie Microsoft die unterschiedlichen Berechtigungsmodelle der Office-Gruppen und SharePoint-Sites aufeinander abstimmen will. Weitere Neuerungen rund um Team Sites und Office Groups:

  • Zufügen von Links auf Office-Gruppen-Ressourcen (Planner, Kalender, OneNote Notizbücher etc.) in die Team-Site-Navigation (Q3/Q4 2017).
  • Neues Web Part, um den auf Exchange/Outlook basierenden Kalender einer Office Group direkt in der verknüpften Team Site anzeigen zu können.
  • Anpassung der Farbgebung einer Modern Team Site über vordefinierte Site Themes (Q3 2017).
  • Unterstützung für eigene Site Vorlagen (z.B. Projekt Sites), welche bei der Erstellung von Sites ausgewählt werden können.
  • Einbauen von SharePoint-Seiten als eigenes Register (Tab) in einen Arbeitsbereich von Microsoft Teams (ein Testbericht zu Microsoft Teams gibt’s hier).

Office Group-Ressourcen lassen sich sehr einfach in die Navigation einfügen

Business Prozesse mit PowerApps und Flow

Die bereits vorhandene Integration mit PowerApps und Microsoft Flow soll weiter ausgebaut werden. Die beiden Werkzeuge sollen mittelfristig InfoPath (für Formulare) und SharePoint Designer (für Workflows), welche beide seit längerem nicht mehr weiterentwickelt werden, ablösen können.

PowerApps-Formulare können in SharePoint-Listen integriert werden.

Die Neuerungen rund um die PowerApps/Flow-Integration werden im Laufe des Sommers ausgerollt:

  • PowerApps-Formulare lassen sich an SharePoint-Listen heften und werden beim Erstellen oder Editieren eines Listeneintrags in einer Sidebar eingeblendet
  • PowerApps-Formulare sollen ähnlich wie in InfoPath mit intelligenter Logik ausgestattet werden können. Dazu zählen etwa Cascading-Drop-Downs, welche je nach Benutzereingaben ein einem Feld eine bestimmte Auswahl in einem weiteren Feld anzeigen können. Es bleibt spannend zu sehen, wie weit Microsoft mit PowerApps im Endeffekt tatsächlich an die Möglichkeiten von InfoPath herankommen wird.
  • Unterstützung für weitere SharePoint-Feldtypen wie Bilder, Metadaten (Taxonomie) und Lookup-Felder (für PowerApps, Flow und PowerBI via SharePoint Connector)
  • Web Parts für PowerApps und PowerBI
  • Verbesserte Genehmigungs- und Feedback-Workflows, welche enger mit Listen und Dokumentbibliotheken integriert sind.

Approval-Workflows als Anwortkarten in E-Mails

SharePoint Administration im Modern-Design

SharePoint Online erhält endlich ein neues Administrations-Center (Q4/2017). Die komplett überarbeitete Admin-Umgebung im Modern-Look bietet unter anderem folgende Neuerungen:

  • Home-Dashboard mit Informationen zur Site-Nutzung, zum Dienststatus und zu anstehenden Neuerungen.
  • Überarbeitetes Site Management liefert einen Überblick über alle vorhandenen Site Collections inklusive Informationen wie Site Owner, Sharing Status, Klassifizierung, verwendete Site Vorlage und mehr.
  • Übersichtlich gruppierte Konfigurationspanels, um globale Einstellungen für Sharing, Verschlüsselung, Synchronisation, User Experience und mehr zentral konfigurieren zu können.

Das neue Admin Center vereinfacht die Verwaltung von Site Collections.

OneDrive: Sharing aus Windows File Explorer

Bereits eine Woche vor dem SharePoint Virtual Summit hat Microsoft anlässlich der Build 2017 mit OneDrive Files On-Demand bereits ein wichtiges neues Feature für seinen Cloud-Speicher angekündigt. Es soll die einst in Windows 8 verfügbare Platzhalter-Funktionalität wieder zurückbringen (nur für Windows 10). Am Summit wurde nun eine weitere spannende Neuerung enthüllt: Via OneDrive wird man Dateien direkt aus dem File Explorer (Windows) oder Finder (macOS) mit anderen Benutzern teilen können. Microsoft hat dazu den Sharing-Dialog überarbeitet. Dieser soll Benutzern künftig das Teilen von Dateien und Ordnern erleichtern und vor allem transparenter machen. Der einheitliche Sharing-Dialog wird nicht nur im Windows File Explorer und macOS-Finder, sondern auch in der Web-Umgebung von OneDrive und in SharePoint-Bibliotheken zu finden sein.

Ein einheitlicher Dialog vereinfacht das Teilen von Dateien.

SharePoint 2016 (On-Premise)

Praktisch alle gezeigten Neuerungen betreffen ausschliesslich SharePoint Online. Für Kunden, welche SharePoint Server 2016 einsetzen, gab es aber immerhin die Ankündigung des Feature Pack 2, welches das SharePoint Framework nun auch in On-Premise-Umgebungen bereitstellen soll. Die Verfügbarkeit des Feature Pack 2 ist für Herbst 2017 geplant. Des Weiteren hat Microsoft am SharePoint Summit einmal mehr betont, dass SharePoint 2016 nicht letzte Version des On-Premise-Servers sein wird.

Tags: , , , , , , , ,

Ähnliche Blogbeiträge

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Hi Urs Bertschy,
    in deinen Screens sieht man oben rechts eine Suchbox – kann man die irgendwie gesondert ein/ausschalten? Bei uns scheint diese Box leider nicht auf und ich finde in den Page-Settings einfach keine Option, diese zu bekommen. Hast du eine Idee?

    Antworten
    • Urs Bertschy
      Urs Bertschy
      11. August 2017 16:45

      Hallo Alex,
      bei den Screens mit der Suchbox oben rechts handelt es sich um die neuen SharePoint Communication Sites. Bei den Modern Team Sites oder Modern Sites Pages wird die Suchbox oben links angezeigt.

      Bei welcher Art von Site hast Du das Problem, das die Suchbox nicht angezeigt wird?

      Antworten
  • Avatar
    Danke - Echt toller Artikel
    30. September 2017 14:10

    Hallo und guten Tag,

    Ich wollte mich einfach mal bedanken für den tollen Artikel und die super Übersicht.

    Freue mich auf weitere Informationen von euch.

    Grüße

    Chris

    Antworten
  • […] neue SharePoint Admin Center wurde bereits im letzten Frühjahr angekündigt und wird neben anderem besseres Site Management, Site-Statistiken und übersichtlich gruppierte […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Neueste Beiträge

Soziale Netzwerke

LinkedIn
Xing
RSS
Skype
Menü